Mitentscheiden, mitreden, mitgestalten? Mitglied werden!

Sie wollen ihren Teil beitragen zur „Kraft der Erneuerung“? Sie wollen mithelfen, dass die älteste bestehende Partei Deutschlands auch in Zukunft für die Grundgedanken der Freiheit, der Gerechtigkeit und der Solidarität steht? Dann können sie hier Mitglied der SPD werden.


Fünf gute Gründe für eine Mitgliedschaft

1. Die SPD ist eine Mitgliederpartei. Mitgliederpartei heißt auch „Mitmachpartei“.

2. Aktiv Politik und Gesellschaft gestalten. Hintergründe kennen und Meinungen austauschen.

3. Gemeinsame Ziele in einer großen Gemeinschaft durchsetzen – aber auch gemeinsam Spaß haben.

4. Es geht um unser Land - wir wollen das Land gestalten und mit unserer Politik dafür sorgen, dass es in eine gute Zukunft geht.

5. "Nichts ist von Dauer, alles muss in jeder Zeit immer wieder neu erkämpft werden, das gilt auch für den Wohlstand für alle und für soziale Gerechtigkeit. Das wissen wir und das spornt uns an." Zitat von Franz Münterfering


 

Ja, ich will!

Um Mitglied zu werden, nutzen Sie den folgenden Link und füllen Sie einfach die Beitrittserklärung aus.

Zum Online-Formular

Das Formular wird automatisch an die für Sie zuständige Geschäftsstelle weitergeleitet. Sie erhalten auch gleich nach dem Ausfüllen und Abschicken des Onlineformulars ein Begrüßungsschreiben, aus dem alle weiteren Schritte hervorgehen. Schon das Begrüßungsschreiben ist in der Du-Form gehalten. Ganz in der Tradition der SPD, sich zu duzen.

Bitte beachten Sie, dass Sie, um Mitglied zu werden, das 14. Lebensjahr vollendet haben müssen. Die Höhe Ihres Mitgliedsbeitrages können Sie ganz einfach an Hand der Beitragstabelle, die sich auf dem Beitrittsformular befindet, ablesen.

Sie können sich hier natürlich auch ein Beitrittsformular downloaden, es ausfüllen und per Fax oder auf dem Postweg versenden.

Nun brauchen Sie nur noch ein bisschen Geduld, denn über Ihren Eintritt entscheidet der nach dem Wohnortsprinzip zuständige Ortsverein und das kann je nach Tagungsturnus etwas dauern.

Der Ortsverein, als Basis der Partei tritt dann an Sie heran, um Sie als neues Mitglied zu begrüßen und Sie erhalten über den Ortsvereinvorsitzenden alle Informationen, wie Sie Ihre politischen Vorstellungen einbringen können und wie Sie am Ortsvereinsleben teilnehmen können.
§10a des Organisationsstatuts der SPD ermöglicht allen Interessierten eine Gastmitgliedschaft in der SPD. Einen Antrag auf Gastmitgliedschaft können Sie hier stellen.

Jede Form der Mitgliedschaft ist uns willkommen, wenn sie die sozialdemokratische Gemeinschaft stärkt.

Mitgliedernetz www.spd-online.de
Mit der Zuordnung einer Mitgliednummer steht Ihnen auch das interne Mitgliedernetz www.spd-online.de zur Nutzung zur Verfügung.

Hier finden Sie täglich aktualisiert wichtige Informationen und Materialien für Ihre politische Arbeit.

Sie können sich außerdem einen kostenfreien E-Mail-Account zulegen und Ihre E-Mails in SPD-online verwalten.

19.02.2019 21:04 Unser Europaprogramm
Kommt zusammen und macht Europa stark! Entwurf des Wahlprogramms für die Europawahl Unser Zusammenhalt ist der Schlüssel zur Erfolgsgeschichte Europas. Wir wissen, dass wir zusammen stärker sind. Dass es unsere gemeinsamen Werte sind, die uns verbinden. Und dass wir mehr erreichen, wenn wir mit einer Stimme sprechen. Mit einer selbstbewussten Stimme, die in der Welt

19.02.2019 21:03 Fortschrittsprogramm für Europa
Um den Populisten und Nationalisten in Europa die Stirn zu bieten, reichen allgemeine Pro-Europa-Floskeln nicht aus, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. Stattdessen braucht es ein konkretes Fortschrittsprogramm für Europa, so wie die SPD es jetzt vorlegt. „Das Europa-Wahlprogramm der SPD zeigt, die SPD kämpft für ein starkes und gerechteres Europa – ohne Wenn und Aber. Es ist nicht einfach

19.02.2019 20:57 Finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen
Heike Baehrens begrüßt die Bundesratsinitiative Hamburgs zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung: „Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen. Darum ist es ein erster wichtiger Schritt, die Eigenanteile der Pflegebedürftigen nicht weiter wachsen zu lassen.“ „Der Vorstoß aus Hamburg kommt zur richtigen Zeit. Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegbedürftigen begrenzen. Insbesondere Menschen, die über einen langen Zeitraum auf eine

Ein Service von websozis.info

Suchen

Besucher:378425
Heute:8
Online:1