Aunkirchen: Ein Dorf erstickt im Verkehr

Veröffentlicht am 16.05.2007 in Verkehr

Trotz des hohen Verkehrsaufkommens ist der Ruf der Aunkirchener nach einer Ortsumfahrung noch nicht Realität geworden.

Täglich quälen sich tausende Fahrzeuge auf einer der meistbefahrenen Staatsstraßen Bayerns durch unsere Ortschaft. Auf Abhilfe dieser unerträglichen Verkehrssituation warten die Aunkirchener Bürger nun schon sehr lange - und werden auch noch sehr lange warten dürfen.

Auf jeder Veranstaltung wird zwar propagiert, wie viel Geld nach Aunkirchen geflossen ist, aber eines der Hauptprobleme, nämlich der Verkehr und die deswegen erforderliche Ortsumgehung wurden ganz und gar vergessen. Besonders die Anlieger der Staatsstraße, die unermüdlich auf die Misere hinweisen, können davon ein Lied singen. Es werden zwar Industriebetriebe und Einkaufsparks in die Landschaft gesetzt, aber die dafür nötige Infrastruktur wurde darüber vernachlässigt, wie man deutlich sehen, hören und riechen kann. Als jüngstes Beispiel möchte ich nur die Anbindung des neuen Einkaufsparks auf dem ehemaligen "Weber & Ott" Gelände nennen.

Die längst fällige Maßnahme einer Ortsumgehung von Aunkirchen wurde zwar im Jahr 2001 in die erste Dringlichkeitsstufe "R" ("R" steht hier für "Ruhe sanft" weiterhin!!) eingestuft. Ohne eine Umfahrung kann aber leider auch ein weiteres dringendes Objekt nicht in Angriff genommen werden: die notwendige Sanierung des Ortskerns, die sog. "Dorferneuerung". Dieser ist inzwischen zu einem Schandfleck verkommen. Es sollten hier mit einer Gesamtplanung "Nägel mit Köpfen" gemacht und nicht wieder damit begonnen werden, durch "Flickschusterei" und halbe Sachen den Einwohnern von Aunkirchen etwas vorzugaukeln.

Aber liebe Aunkirchener, es ist noch ganz ganz lange zu befürchten, dass wir mit unserem Verkehrschaos leben und geduldig warten müssen, bis der Bau der Ortsumgehung realisiert wird.
Wir dürfen für unser Aunkirchen auf bessere Zeiten hoffen.

Siegfried Steinbauer
Vorsitzender SPD-Aunkirchen
 

15.02.2024 06:09 Den Filmstandort Deutschland stärken
Die vorgestellten Referentenentwürfe zur tiefgreifenden Reform des Filmförderungsgesetzes bieten eine gute Grundlage für die weiteren Beratungen. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt insbesondere die Zielsetzungen und Kernpunkte der Reform – wie verlässliche Förderung, bessere Beschäftigungsbedingungen, die Reduzierung bürokratischer Hürden und die Steigerung von Transparenz sowie Effizienz. Helge Lindh, kultur- und medienpolitischer Sprecher: „Die Pläne zur Stärkung der Autonomie… Den Filmstandort Deutschland stärken weiterlesen

14.02.2024 22:08 Dirk Wiese zum Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus
Rechtsstaat noch wehrhafter machen Es geht mehr denn je darum, unsere offene Gesellschaft gegen ihre Feinde zu verteidigen. Unser Rechtsstaat muss sich mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln gegen Rechtsextremisten wehren. Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat dafür heute weitere effektive Maßnahmen vorgestellt. „Hunderttausende Menschen gehen seit Wochen gegen Hass und Hetze auf die Straße und… Dirk Wiese zum Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus weiterlesen

11.02.2024 12:30 SETZE EIN ZEICHEN GEGEN RECHTSEXTREMISMUS!
Rechtsradikale Kräfte werden immer stärker. Wir müssen dagegen halten – jede und jeder Einzelne von uns. Doch was tun, wenn uns im Alltag Hass und Hetze begegnen? Vom Widerspruch am Stammtisch über Engagement in Organisationen bis zur Unterstützung von Betroffenen: Werde aktiv und setze ein Zeichen für Toleranz und Respekt. Kämpfe mit uns für eine… SETZE EIN ZEICHEN GEGEN RECHTSEXTREMISMUS! weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:378430
Heute:42
Online:1

Besucherzähler

Besucher:378430
Heute:42
Online:1

Suchen

Besucher:378430
Heute:42
Online:1